Without Wasting
müde geht die welt zugrunde.

es ist so schön. sich nach einem anstrengenden tag gemütlich ins bett zu kuscheln. der fernseher läuft nur als hintergrundmusik - wie so oft bei mir. vordergründig bietet das monotone rauschen des laptops die wirkliche musik.

es ist kalt geworden in deutschland.

ehrlich mal, sollte es nicht langsam sommer werden?? ich erinnere mich wage an ein paar wirklich richtig schöne tage, die ich faul auf dem balkon verbringen durfte. aber seit einiger zeit seh ich nicht mehr als graue wolken und regen. und - vorallem - spüre ich nur noch kälte.
kalt! kalt! kalt!

hab mir heut beim familientag fast den arsch abgefrohren. schrecklich. los war auch nix. irgendwie traurig. in der zeitung wurde soviel angekündigt. und wenn wenigstens die sonne sich ein paar mal blicken lassen hätte. dann wär es vielleicht nicht ganz so schlimm geworden. aber so?? ich bin froh, dass ich nun wieder bei mir bin. und hundemüde bin ich auch noch. 

dafür hab ich f gesehen. gut sah er aus, dass muss ich zugeben. aber ob es auch gut war, dass wir uns begegnet sind?? außer einem 'hallo' war eh nicht drin, weil ich meine zieheltern dann auch nicht aus den augen verlieren wollte. außerdem war es so kalt, dass ich keine 10 sekunden an einer stelle stehen konnte (und ich wollte vor ihm nicht wie doof auf- und abhüpfen). außerdem wollte ich ihn nicht sehen.

jedes mädchen braucht eine verkorkste liebesgeschichte, dann und wann. 

13.5.10 21:43
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de